HTP-Fachforum 2016

Das HTP-Fachforum 2016 „Hydrothermale Prozesse - Technologien zur stofflichen und energetischen Wertschöpfung“, fand am 8. und 9. September 2016 in Leipzig statt. Im Mittelpunkt des Fachforums standen die ganze Bandbreite der hydrothermalen Umwandlung, die Ausgangsstoffe, die Prozesse, die Apparate, die Produkte sowie die spezifischen Randbedingungen. Parallel zum HTP-Fachforum fand die diesjährige DBFZ-Jahrestagung unter dem übergeordneten Motto „Smart Bioenergy“ statt. Zentrale Frage der Veranstaltung war, wie sich die Bioenergie intelligent in den Mix der erneuerbaren Energien integrieren lässt.

Ergebnisse Auftakt Innovationsforum

Die wichtigsten Anwendungsfelder liegen im Bereich Chemieindustrie / Kraftstoffe, den festen Energieträgern, dem Bereich der Klärschlammverwertung und dem stofflichen Einsatz sowie der Verwertung organischer Abfallströme. Boden und Düngemittel ist ebenfalls mit großem Interesse als Anwendungsfeld genannt worden. Wir haben uns dazu entschlossen, die Anwendungsfelder Chemieindustrie und Kraftstoffe zusammen zu legen, da in beiden Fällen als Basis vor allem Kohlenstoffträger aus der hydrothermalen Verflüssigung zum Einsatz kommen. An der Schnittstelle zu der in Mitteldeutschland im Aufbau befindlichen Modellregion für eine Bioökonomie um den Chemiestandort Leuna eröffnen sich in diesem Anwendungsfeld sehr interessante Projektmöglichkeiten.

Innovationsforum HTP Ergebnistreffen

Hydrothermale Produkte und Verfahren in den Markt bringen – so ist das Kernanliegen der potenziellen Anwender, Verfahrensentwickler und Akteure im Innovationsforum „Hydrothermale Prozesse“ formuliert. Konkrete Wertschöpfungsketten basierend auf wasserreicher Biomasse standen bei der Ergebnistagung am 15./16. Juni 2015 in Leipzig im Fokus.

HTP-Fachforum 2014

Als hochmoderne Plattformtechnologie bieten HTP sehr vielfältige Anwendungen, die den Anspruch eines umwelt- und ressourcenschonenden Bioenergieträgers voll entsprechen.
In der Bioökonomie können Sie zentraler Baustein der angestrebten Koppelproduktion von Energieträgern und stofflichen Erzeugnissen sein. Aus Klärschlämmen eröffnen sie die Möglichkeit zum Nährstoffrecycling (z.B. Phosphor) und Herstellung eines braunkohleähnlichen Energieträgers mit hohen Marktfähigkeitspotenzials auf Biomassebasis.