Innovationsforum Hydrothermale Prozesse

Hydrothermale Prozesse (HTP) wandeln wasserreiche, biogene Reststoffe in flüssige, feste oder gasförmige Kohlenstoffträger um. Ihre weiterveredelten Produkte weisen ein weites Anwendungspotenzial auf. Für eine bio-basierte Wirtschaft können hydrothermale Prozesse eine Schlüsseltechnologie bilden.

Mit dem Innovationsforum Hydrothermale Prozesse baut das DBFZ ein Netzwerk von Unternehmen, angewandter Forschung und zielgerichteter Investoren auf, um die HTP-Technologie in den Märkten zu etablieren.

Das Innovationsforum richtet sich an die Ent- und Versorgungsbranche, Biomasseverarbeiter, die (biogenen) Kohlenstoff veredelnde Industrie, an Vertreter der Energiewirtschaft, Chemiebranche und aller mit ihr verbundenen Bereiche.

Logo - Hydrothermale Prozesse / HTP

Hintergrund

Bislang wenig genutzte Potenziale wasserhaltiger Reststoff- und Biomasseströme können durch HTP erschlossen werden. Die Verfahren eignen sich auch zur Rückgewinnung von Nährstoffen wie Stickstoff und Phosphor oder zur Behandlung von schadstoffbelasteten Materialien. Es können feste und flüssige Energieträger erzeugt werden. HTP-Produkte eignen sich auch zur werkstofflichen Nutzung, z. B. als Trennmittel, Katalysatorträger, Füllstoff oder im Aktivkohlebereich. In der Verwertung von Klärschlämmen, Gärresten oder organischen Abfallströmen kann diese Technologie neue Produktwege eröffnen.

Hydrothermale Prozesse bieten als Plattformtechnologie die Basis für eine Vielzahl neuer Wertschöpfungsketten, die es zu erschließen gilt. Die Integration dieser Prozessströme in die stofflich-energetische Koppelproduktion der Bioökonomie eröffnet ein großes Marktpotenzial für Produkte und entsprechende Verfahrenstechnologien.

Hier setzt das Innovationsforum an, indem es die Technologieentwickler mit der veredelnden Industrie und Forschungspartnern im Endproduktbereich zusammenbringt. Durch das Zusammenwirken aller Akteure aus Wirtschaft, Forschung und öffentlicher Hand sollen die Wertschöpfungsketten in der Weiterentwicklung der HTP-Technologie geschlossen und konkrete Produktpfade eröffnet werden.

Ziele

Hydrothermale Prozesse sind eine Schlüsseltechnologie für die biobasierte Wirtschaft. Das Innovationsforum ist die Vernetzungsplattform für HTP.

Ziele sind:

  • Identifizierung und Schließung von Wertschöpfungsketten
  • Ausrichtung auf Produkte bzw. Produktgruppen
  • Einbindung weiterer Partner der Technologie und
    Anwenderseite
  • Formulierung des notwendigen FuE-Bedarfs
  • Grundsteinlegung für FuE-Konsortien & strategische
    Partnerschaften
  • Identifizierung von Rechtsfragen

Durch die Bündelung und Verknüpfung aller Kompetenzen und Anwender will das Innovationsforum das Verfahren HTP zur Marktreife führen.

HTC Hydrothermale Carbonisierung - Schaubild - Hydrothermale Prozesse / HTP
HTC Hydrothermale Carbonisierung / Biokohle - Schaubild - Hydrothermale Prozesse / HTP

Wissen

Initiator des Innovationsforums ist die Deutsche Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH aus Leipzig. Das bundeseigene Forschungsinstitut ist ein zentraler und unabhängiger Vordenker im Bereich der energetischen und integrierten stofflichen Biomassenutzung. Das DBFZ arbeitet an der Frage, wie die begrenzt verfügbaren Biomasseressourcen nachhaltig und mit höchster Effizienz in dem zukünftigen Energie- und Wirtschaftssystem eingesetzt werden können.

Neben exzellentem Know-how auf dem Gebiet der thermo- und biochemischen Prozesstechnik bietet das DBFZ Zugang zu seinen Netzwerken mit ausgezeichneter Expertise in der Chemie und Bioökonomie an.

Das DBFZ stellt die Vernetzung aller Akteure entlang der Wertschöpfungskette her und setzt mit wissenschaftlichen, rechtlichen und wirtschaftlichen Themenstellungen Akzente für den wirtschaftlichen Erfolg der Technologie.

Akteure des Innovationsforums sind Energieerzeuger, Vertreter der Agrar- und Entsorgungsbranche, Reststoffverwerter, kommunale Betriebe, die verarbeitende Industrie, auch Firmen der Anlagentechnik, des Maschinenbaus und der Chemie sowie praxisnahe Forschungseinrichtungen.

Die Region

Mitteldeutschland mit den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist eine der innovativsten Wirtschafts- und Kulturregionen in Europa. Die Region verfügt traditionell über eine exzellente Forschungsinfrastruktur in den Bereichen Energie, Umwelt und Chemie. Gut vernetzte kommunale Dienstleister sowie eine solide Basis an kleinen und mittelständischen Unternehmen im Chemie- und Anlagenbau, in der Entsorgung und Energie bieten ideale Voraussetzungen, um neue Technologien und Wertschöpfungsketten zu entwickeln und zur Marktreife zu führen.

Das Innovationsforum Hydrothermale Prozesse vernetzt diese Akteure und trägt so zur Profilierung Mitteldeutschlands als Chemie- und Energiestandort bei.

Leipzig Ansicht - Hydrothermale Prozesse / HTP

eine Kooperation von

Logo - BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit seinen Forschungsförderprogrammen unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Entwicklung von Netzwerkclustern und F&E Strukturen für innovative Projektvorhaben.

Webseite

Innovationsinitiative Unternehmen Region

Die BMBF-Innovationsinitiative "Unternehmen Region" steht für innovationsorientierte Unternehmungen regionaler Bündnisse, die identifizierte Kernkompetenzen auf hohem Niveau und mit stringenter Marktausrichtung zu Clustern entwickeln.

Webseite
Logo - DBFZ - Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH

DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH

Der Auftrag des DBFZ ist die angewandte, nachhaltigkeits- und technologieorientierte Forschung zur effizienten Integration von Biomasse als wertvolle Ressource für eine nachhaltige Energiebereitstellung.

Webseite

unsere Workshoppartner

Logo - LAV Markranstädt
Logo - Fraunhofer CBP
Logo - Fraunhofer IKTS
Logo - SunCoal Industries GmbH
Logo - eins energie in sachsen